(c) Interieur Verlag

Küchen-News

Der Fluch der alten Hasen

Seit der LivingKitchen ist viel geschehen: Die Küchenkonjunktur hat sich nicht entwickelt wie erwartet. Renommierte Küchenmöbelhersteller wie Allmilmö und Zeyko kämpfen ums Überleben. Die Zukunft von Nieburg Küchen scheint besiegelt. Sven Weyh und seine r.Küchentechnik sind unterm Schutzschirm gelandet. Alles Anzeichen, die zeigen, dass es der Branche doch nicht so großartig geht, wie wir uns es bisweilen träumen.

Mich hat besonders die Pleite der Küchenfirmen von Johannes la Cour betroffen gemacht, zumal ich mich noch gut an die Übernahme von Allmilmö erinnern kann. Meine Bamberger Studienfreundin Christiane Ponge war damals noch Pressechefin des Unternehmens, ich junge Journalistin beim EUWID Möbel Dienst und mein früherer Chef Claus Birkner führte mehr oder minder durch die Pressekonferenz in Zeil am Main. Johannes la Cour staunte damals nicht schlecht, als er mit kritischen Fragen nach seinen Zielen für Allmilmö befragt wurde. Als Johannes la Cour dann Zeyko übernahm, wurden die Nachfragen noch kritischer, wir nannten la Cour damals orientiert an Claus Birkner den „Markensammler“.

Mit den Jahren wuchs der Respekt für die Persönlichkeit von Johannes la Cour, für sein Engagement um die Marken Allmilmö und Zeyko. Besonders Allmilmö lag ihm immer sehr am Herzen. Hier verschliss Johannes la Cour eine Vielzahl von Managern, hatte aber bei seiner Personalpolitik nie ein gutes Händchen. Viel zu viele „alte Hasen“ reaktivierte er für Top-Jobs. Manager, die in der Branche nicht unbedingt die höchste Reputation genossen, die aber irgendwann in ihrer Karriere einmal erfolgreich waren und sich bei Allmilmö regelrecht zu „Hütern des Stillstandes“ entwickelten. Und diese Manager kosteten richtig Geld, Geld, das die Marke Allmilmö und auch Zeyko niemals erwirtschaftet haben.

Durch diese Pleiten in der Küchenmöbelindustrie geht genau die Vielfalt verloren, die eine Branche dringend benötigt. Die Leistung der Nobilias, Häckers, Schüllers und Nolte ist unbestritten, doch wir brauchen auch kreative Designschmieden, Marken, die sich nicht am Mainstream orientieren. Die wachsende Uniformität nimmt der Branche, so denke ich, ein Stückweit der Innovationskraft, auf die wir nicht verzichten sollten,

meint Ihre Stefanie Willach

Schreiben Sie mir Ihre Meinung: willach@interieur-verlag.de

 




Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare hinterlegt.



×