(c) Interieur Verlag

Küchen-News

Die Zeit des Wettrüstens ist vorbei

Die Jahreshauptversammlungen der Kooperationen sind für 2019 Geschichte. Am vergangenen Wochenende bildete für unsere Redaktion die Veranstaltung von GfM-Trend den Abschluss. Die Kooperation aus Neustadt an der Donau konnte im schwierigen Möbeljahr 2018 um 3,31 Prozent zulegen. Auch bei GfM-Trend ist die Küche mit einem geschätzten Umsatzanteil von deutlich über 50 Prozent der wichtigste Geschäftsbereich. Die Küchenspezialisten gleich wel-cher Verbandszugehörigkeit zeigten 2018 wieder einmal deutlich ihre Markt-bedeutung und Flexibilität im Umgang mit schwierigen Situationen.

Und obschon Verbandsgeschäftsführer Joachim Herrmann für den Zeitraum von Januar bis April von einem Plus von 4,5 Prozent berichtete, ist die Stimmung in Industrie und Handel eher gedrückt. Zu groß ist die Sorge, dass die allgemeine weltpolitische Situation mit den Handelskriegen auf die Konsumstimmung in Deutschland durchschlägt. Viele Küchen wurden in den letzten Jahren vorgezogen gekauft, da Sparen eh wenig brachte.

Auf den vielen JHVs, die ich in diesem Jahr miterlebte, spiegelte mir der Handel seine Sorgen ganz deutlich. Wir haben viel über Künstliche Intelligenz, über Gesundheitsthemen, Ernährung und politische Entwicklungen gehört, was aber oft fehlte, war die Beschäftigung mit den Themen, die den Handel im Moment berühren. Ja, konkrete Unterstützung in alltäglichen Fragen: Wie gelingt es mir, meine Mitarbeiter am Montag zu motivieren? Wie erkenne ich, wenn mein Team nicht richtig funktioniert? Wie gewinne ich neue Mitarbeiter? Was kann ich tun, um mehr Frequenz in mein Geschäft zu bekommen? Wie gehe ich mit dem Kunden um, der mich provozieren möchte, der nur ein Vergleichsangebot möchte etc.

Ja, es muss einfach gesagt werden: Stars und Sternchen, Vortragende, die ein kleines Vermögen für ihr Referat auf der Jahreshauptversammlung bekommen und noch nicht einmal genau wissen, vor wem sie stehen und ihre Rede halten, die Zeiten sind, davon bin ich überzeugt, gelinde gesagt vorbei. Der Anspruch der Handels­partner ist nicht, im Verband zu sein, der die tollsten Events, die tollsten Redner aus Politik, Funk und Fernsehen auf die Bühne zieht, sondern in dem Verband, der die besten Leistungen für das einzelne Mitglied bietet. Wenn Sie nicht umdenken, wird es Sie kalt erwischen. Die nachfolgende Generation hat bildlich gesprochen keinen Bock auf „Let’s dance im Pflegeheim“.

Sie mögen heute darüber lachen, dass Ikea Möbel vermietet. Das Lachen wird Ihnen aber, genau wie mir im Halse stecken bleiben, wenn Sie merken, dass sich die Jugend radikal verändert, das kleine schwedische Mädchen Greta hat mit „Fridays for Future“ eine weltweite Bewegung in Sachen Umweltschutz angeschoben, die Partei der „Grünen“ macht es sich in der dicken Mitte der Gesellschaft bequem. Neulich hat mir mein Patenkind zu verstehen gegeben, dass sie nur noch gebrauchte Kleidung kauft. Möglichst hochwertige Marken, die sie dann noch weiterverkaufen kann. Wenig und extrem gute Ware ist gefragt.

Zur nächsten Jahreshauptversammlung Ihres Verbandes wird kein neues Kleid gekauft, ich werde nicht mit dem Flugzeug anreisen und auch sonst versuchen, mich ziemlich klimaneutral zu verhalten, verspricht

Ihre Stefanie Willach

Schreiben Sie mir Ihre Meinung: willach@interieur-verlag.de




Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare hinterlegt.



×